+43 650 944 1995 ordination@dr-kecht.at

Knieprothese

Sollten aufgrund degenerativer Abnützungserscheinungen oder als Unfallfolge die Gelenkknorpel im Kniegelenk stark geschädigt sein, kommt es zu schmerzhaften Beschwerden vor allem bei körperlichen Aktivitäten.

Da die Schmerzwahrnehmung sowie das jeweilige Anforderungsprofil an seinen Bewegungsapparat individuell sehr unterschiedlich sind, sollte man sich mit der Entscheidung ob eine Totalendoprothese des Kniegelenks notwendig ist, ausführlich auseinander setzen.

Wenn man in bildgebenden Verfahren (Röntgen oder Magnetresonanztomographie) deutliche Knorpelschäden erkennen kann und die Beschwerdesymptomatik dementsprechend ist, muss man als Patient beurteilen ob die Schmerzen und die Beeinträchtigung der Mobilität die Lebensqualität in einem Ausmaß verringern, dass man an sich eine Operation durchführen lassen würde.

Bei der Implantation einer Knietotalendoprothese werden zunächst die geschädigten Knorpelanteile entfernt und die Gelenkflächen mit Metallflächen ersetzt. Diese Metallflächen artikulieren über einen Mittelteil aus hochvernetztem Kunststoff (Polyethylen), dem sogenannten Inlay.